Wie können wir "systemisch Beziehungen klären"?

Meinen Beratungsansatz beschreibe ich als Ermöglichung werthaltiger Kommunikation. Dies ist im Kern ein systemischer Ansatz. Grundannahmen systemischer Arbeit und systemischer Beratungsansätze beziehen sich insbesondere auf die Kommunikation und das soziale Miteinander von Personen, in Gruppen und in Gesellschaften. 

Werthaltige Kommunikation umfasst nun insb.

  • die Kenntnis und Anerkennung der eigenen Bedürfnisse (unserer Individualität und Unterschiedlichkeit gegenüber anderen)
  • den authentischen Ausdruck dieser Bedürfnisse in Gesprächen und im Verhalten sowie
  • die Offenheit und Wertschätzung für Rückmeldungen, die Ausdruck der Bedürfnisse der Partner sind
  • die Fähigkeit, neue wirksame Denk- und Verhaltensweisen mit alten oder neuen Partnern oder Gruppen aufzubauen.

"Werthaltig" betont eine gewisse "Tiefe" der Kommunikation über uns wichtige Bedürfnisse. Wir wollen Bedingungen schaffen, die uns gestatten, die Oberfläche zu verlassen. Grundlage der werthaltigen Kommunikation ist die systemische Haltung, dass unsere Bedürfnisse, die die Antriebsgrundlage unseres Verhaltens sind, grundsätzlich wertzuschätzen sind. Denn unsere Bedürfnisse, die Grundlage unseres Verhaltens sind, sind nicht wahr und nicht falsch. Dies gilt auch dann, wenn ein Verhalten als negativ für z.B. eine Beziehung oder eine Zusammenarbeit empfunden wird. Mit dieser Haltung unterstellen wir also grundsätzlich uns selbst und anderen keine ‚böse Absichten‘.

Damit können wir Beziehungsprobleme lösen, Beziehungen erhalten und weiterentwickeln. Wir haben damit aber auch Mittel für die Auflösung von Beziehungen, also Abschied und Trennung ohne gegenseitige Zerstörung.

 

Was meint 'systemisch'? Wann kann eine systemisch orientierte Beratung sinnvoll sein?

Beispiele für Beziehungsklärung

Was passiert in der Beratung?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.